Umbau Stift Phase 4

In Bauphase 4 werden die Zellen der Patres umgebaut und möbliert. Zur barrierefreien Erschließung wird eine Aufzugsanlage errichtet Im Obergeschoss des Stiftes anschließend an Bibliothek und Pfarrkirche konnten im Bauabschnitt 4 zwölf Zimmer mit Größen zwischen dreissig und fünfundfünfzig Quadratmetern umgebaut bzw. hergestellt werden. Eine Aufzugsanlage - versteckt in den historischen Sanitäranlagen - stellt einen barrierefreien Zugang her und erschließt auch Erd- und Untergeschoss.
Wärmetechnisch konnte durch das Dämmen der obersten Geschossdecke - über den Zellen befindet sich der Dachraum - mit Glasschaumgranulat eine Maßnahme gesetzt werden, die auf Grund des geringen Gewichtes des Glasschaumes die Stuckdecken und Gewölbe nicht belastet. Durch das vollkommen mineralische und diffusionsoffe Material sind auch keine negativen Einflüsse auf den Bestand zu erwarten. Die einfach verglasten Fenster wurden durch zusammen mit Bauphysiker und Denkmalamt entwickelte Zusatzflügel ergänzt, neue Eingangstüren in die bestehenden Steinrahmen eingebaut. Es konnten auch neue Bodenaufbauten mit Heizestrichen und Dämmschichten hergestellt werden, da in diesen Bereichen keine historisch wertvollen Böden vorhanden waren. Sämtliche Leitungsführungen erfolgen vertikal in den vorhandenen Kaminen und horizontal in den Bodenaufbauten.
Um die Nutzflächen zu vergrößern wurden Galerien aus Brettsperrholzplatten eingezogen. Meist befinden sich dort die Arbeitsplätze, in zwei Fällen auch der Schlafplatz und die Sanitärzelle. Von den Galerien hat man einen wundervollen Blick in die Quadratur (Innenhof) und den Stiftsgarten. Konzeptuell werden alle Einbauten wie Möbel behandelt. Auch die Bäder sind aus Platzgründen mit dünnen 4 Zentimeter starken Kompaktwänden hergestellt. Für die Oberflächen ist eine über alle Bauabschnitte durchgehende "Materialordnung" vorgesehen bzw. hat sich diese auch über die Jahre aus dem Tun heraus entwickelt. Auch die Bauteile versuchen wir nach ähnlichen Gesichtspunkten in einem Gesamtzusammenhang zu entwerfen.

Planung und örtliche Bauaufsicht: reitmayr architekten
Bauherr: Benediktinerstift St. Lambrecht
Planungsbeginn: August 2011
Baubeginn: Mai 2012
Fertigstellung: Juli 2013

Fotos: Paul Ott

Preise (Bauphase 1 bis 4):
„Steirisches Wahrzeichen 2007“
„Geramb Dankzeichen 2008“
„Geramb Dankzeichen 2014“
„Steirischer Holzbaupreis 2015“
Nominierung zum ECCOLA AWARD

 

 

< 01
< 02
< 03
< 04
< 05
< 06
< 07
< 08
< 09
< 10
< 11
< 12
< 13
< 14
< 15
< 16
< 17
< Grundriss
< Grundriss Galerie
< ZI 20 Grundriss
< ZI 20 Galerie
< ZI 20 Schnitt 1
< ZI 20 Schnitt 2
< ZI 20 Schnitt 3
< Projektbeschreibung

 
   
 
Projekte
Wettbewerbe
Publikationen
Büro

  Aktuelles
Dachbodenausbau SCH
Stift St. Lambrecht Peterskirche
Umbau Rathaus Zeltweg Phase 1-3
2015
Studie Rathaus und Kino Zeltweg
Studie Schulen Zeltweg
Wohnung LES
2014

Bürogebäude AMS
Haus JAG

Studie St. Peter am Ottersbach

2013
Stift St. Lambrecht Umbau Phase 4-2
Gewächshaus St. Lambrecht

2012
Kindergarten St. Salvator
2011
Stift St. Lambrecht WC Funkenfang
Pfarrkirche Knittelfeld
Bahnhof Graz
Stift St. Lambrecht Umbau Phase 4-1
2010
Haus CAS
Kindergarten St. Johann Köppling
Pfarrkirche Groß St. Florian
Orangerie Schloß Thal
Projektfläche C Bahnhof Graz
2009
Pfarrkirche Anger
Stift St. Lambrecht Umbau Phase 3
Wallfahrtskirche Pöllauberg
Kindergarten St. Salvator Studie
2008
Wohnung RAG
Stift St. Lambrecht
Supernova Osijek
Haus RAG

2007

Stift St. Lambrecht Hof
Haus WEB

2006
Stift St. Lambrecht
Büro Stallburg
2004
Studentenheim Am Rehgrund
2003
Haus BRU
hands out
Immer der Nase nach

2002
Wohnbau Heinrichstraße
Projektkindergarten
2001

Haus MAN
Buchhandlung Prachner 3
2000
Einrichtungshaus Manzenreiter
1998
Umbau Haus der Architektur
Buchhandlung Prachner 1